Android Media Player

Twonky Mobile: UPnP Media Player und Server auf dem Androiden HTC Desire

Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android: beam: Mal umgekehrt, Stream vo
beam: Mal umgekehrt, Stream vom Handy auf den Desktop

Musik, Filme und Bilder vom Heimnetzwerk direkt aufs Handy streamen ist wahrscheinlich in einem Apple-Netzwerk ziemlich problemlos. Das ist nur eine Vermutung. Innerhalb des Bermudadreiecks Windows, Linux und Android gibt es aber immer noch ungelöste Rätsel - so auch in diesem Fall.

 
  • «Noch nicht ganz ausgereift, aber zweifelsohne mit viel Potential»
Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android
Der Player: Hier mit den üblichen Kategorien
Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android
Anfangs gewöhnungsbedürftig: Zuerst müssen die abzuspielenden Musikstücke ausgewählt werden.
Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android
Die Warteschlange kann mittels Drag and Drop bearbeitet werden. Speichern klappt nur mit lokalen Medien.
Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android
Nicht ganz zuverlässig: von "Zugriff verboten", "keine Items"...über andere Fehlermeldungen...
Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android
...bis Desire überhitzt aufgab. Und bevor ich jetzt einen Problembericht an Google sende...
Mediaplayer und Server Twonky Mobile für Android
...sollte ich vielleicht noch einen Anwalt kontaktieren.

UPnP bedeutet so viel wie universal plug and play und soll die Kommunikation zwischen UPnP-fähiger Geräte und Servern innerhalb eines Netzwerkes durch die Firewall hindurch erleichtern. Dadurch kann zum Beispiel die UPnP-Stereoanlage oder Fernseher mit dem Handheld gesteuert werden, Medien vom Netzwerkspeicher (NAS) an Fernseher, Stereoanlage oder eben Handy gestreamt werden - alles über das lokale Netzwerk (WLAN oder LAN).

Twonky Mobile: Medienserver und Player für Androiden

Alle meine Mediendateien befinden sich auf einem Qnap NAS. Darauf ist die Twonky Media UPnP Serversoftware vorinstalliert, welche die Mediendateien angemeldeten UPnP-Clients zur Verfügung stellt. Bisher an einen UPnP-Mediaplayer welcher Ton und Bild an Fernseher und Stereoanlage weiter gibt. Klar dass ich damit auch mein HTC Desire füttern möchte, und wie es der Zufall will hat Twonky auch eine Mobile App für Android: Twonky Mobile.

Nach der Installation erkennt Twonky Mobile (Version 1.01) automatisch verfügbare UPnP Server, und auch der Client wird vom Server ziemlich problemlos erkannt. Dann muss ich den Client als Endgerät noch  zulassen und los geht es. Und tatsächlich! Ich hatte Zugriff auf den Mediaserver und konnte reibungslos Musik hören. So reibungslos ging es dann aber leider nicht weiter. Mehr dazu etwas später.

Den Player finde ich toll

Das Handhabung des Twonky Mobile Players ist etwas gewöhnungsbedürftig. Man spielt nicht einfach mit einem Klick eine Playlist oder ein Album ab, sondern man markiert zuerst die gewünschten Titel, welche in eine provisorische Playlist kommen, die dann abgespielt werden kann. Klingt umständlich, ist es aber gar nicht. Da man ganze Playlists und Alben mit einem Klick markieren kann, hat man seine Lieblingstitel schnell zusammen. Diese Playlists können theoretisch auch gespeichert werden, aber nur mit lokalen Medien - die Schreibrechte für den Remotehost fehlen natürlich.

Keine Synchronisierungsfunktion

Nun würde man sich noch wünschen, dass man ganze Alben oder Playlists vom Server saugen könnte, aber das kann man leider nicht. Nur einzelne Dateien können markiert und runtergeladen werden, das ist für den Downloads eines Videos in Ordnung, aber für das Synchronisieren von Musik (noch) nicht geeignet. Und apropos Video. Ich habe keine Ahnung welches Video-Format der Twonkyplayer eigentlich spielen kann. Divix spielt er nicht und mp4 auch nicht. Aber der arcMedia Player spielt ja auf Android so ziemlich alles (ist aber kein UPnP).

Android Handy als Server...

Aber mit der Android App Twonky Mobile wird gleichzeitig auch ein UPnP-Server auf das Handy installiert. Dies bedeutet wiederum, dass Medien auch vom Handy aus an einen beliebigen UPnP-Player im Neztwerk gestreamt werden können. Im Video weiter unten zeigen die Entwickler wie sie mit einem Knopfdruck Mediendateien vom Handy an den Fernseher beamen können. Das funktioniert in der Tat auf beeindruckender Art und Weise problemlos.

...und als Fernbedienung

In den Einstellungen von Twonky Mobile kann man sowohl die Quelle frei auswählen wie auch den Player. Dadurch kann ich vom Handy aus der Quelle “Twonky auf NAS” befehlen Musik an meinen Fernseher oder Steroanlage zu streamen, wobei das Handy als Fernbedienung fungiert. Ich kann auf dem Handy die Lieder auswählen und leiser und lauter stellen, wobei letzteres nicht immer funktioniert hat.

Probleme mit Verbindung und/oder Berechtigungen

Korrekterweise muss ich auch sagen, dass auch die Verbindung zwischen Server und Client nicht immer reibungslos funktioniert hat. Nach dem Neustart des NAS wollte dieser den Androiden um keinen Preis wieder reinlassen. Dabei hat Twonky Mobile einige Fehlermeldungen von sich gegeben und wurde schliesslich von einer überhitzten Desire schlafen gelegt. Nach dem Neustart des Handys war die Welt wieder in Ordnung. Aber so ganz reibungslos scheint die Kommunikation über UPnP zwischen Android, Linux und Microsoft nicht zu klappen und insbesondere die Fehlermeldungen sind wenig aussagekräftig. Einige Probleme kann man sich aber ersparen, wenn man seinem Androiden eine feste IP gibt.

Twonky Server auch für Windows und Mac

Twonky UPnP Server gibt es nicht nur für Netzwerkserver sondern auch für Windows 32 und 64 Bit und Mac. Die Software TwonkyManager inklusive Twonky Server kostet rund 20 Dollar. Der TwonkyManager ist aber eine ziemlich erbärmliche Desktopanwendung. Die Bearbeitung von MP3 Metadaten ist eine Qual. Es können weder Massenbearbeitungen durchgeführt werden noch können Covers ins MP3 eingebettet werden. Cover Art muss als JPEG-Datei mit dem Namen folder.jpg in den Albumordner gelegt werden. Wer an den MP3 noch rumschrauben muss, tut dies lieber mit einem anderen Programm, wie iTunes, Winamp, etc.

Fazit

  • In meinem Fall hat sich Twonky Mobile auf dem Androidhandy für das Abspielen von Musik aus dem Netzwerk gut bewährt. Obwohl das Handling anfangs etwas gewöhnungsbedürftig war, entspricht es inzwischen genau meinem Nutzungsverhalten.
  • Vermisst wird aber die Möglichkeit ganze Playlists oder Alben samt MP3 importieren zu können. Immerhin können einzelne Dateien auf dem Handy abgespeichert werden.
  • Das Bearbeiten von MP3-Metadaten muss mit einem anderen Programm erledigt werden. Immerhin zeigt der Twonky Player Cover Art an, sowohl eingebettete wie auch Bilder welche als folder.jpg im Albumordner abgelegt sind.
  • Das Videohandling kann ich nicht beurteilen weil es keine meiner Videos abspielen konnte.
  • Wie ich meine Desire als Server einsetze weiss ich noch nicht so recht. Wahrscheinlich prahle ich mal vor Freunden wie ich Bilder vom Handy auf den Fernseher zaubern kann. Potenzial hat Twonky Mobile aber auch als Fernbedienung für UPnP-Geräte.
  • Verbindungs- und Berechtigungsprobleme haben das Erlebnis etwas getrübt, aber bevor ich da eine Partei an den Pranger stelle fliegt mein alter WLAN-Router aus dem Netzwerk. Update folgt.

Update 12.10.2010: Inzwischen hat sich Osama Alshaykh von PacketVideo (Twonky) gemeldet. Es werde ein Update geben welches ermöglicht mehrere Dateien und auch ganze Playlists auf das Gerät zu kopieren.

Update 23.10.2010: Inzwischen ist klar, dass der Twonky Server für Qnap NAS (Linux) für die Verbindungsprobleme verantwortilich war. Habe nun die automatische Erkennung eingeschaltet, und der Twonky Client auf dem Androiden wird problemlos erkannt. Dafür wird mein alter Zyxel Mediaplayer nur noch mangelhaft erkannt und unterstützt. Wir müssen alle Opfer bringen.

 

Anhang: Video-Präsentation von Twonky Media

 

 
 


Bild von Johnny

Nabend, gutes Review! Ich

Nabend,

gutes Review!
Ich werd mir wahrscheinlich auch das (normale) HTC Desire kaufen. Aber es ist ja nicht dlna-zertifiziert, weshalb ich mir nicht sicher bin, ob es folgendes kann.
ich möchte das handy als server und fernbedienung gleichzeitig nutzen können. Stell dir vor, du gehst zu jemandem nach Hause, der kein Twonky irgendwas hat ;) und du willst auf seinen Fernseher (der kann auf jeden fall dlna) ein Video vom desire PUSHEN. also Video aufm Handy, vom handy aus starten und vom handy aus lautsärke regeln usw; Verbindung nur zwischen handy und TV. geht das (speziell mit dem desire)?????

oder einfacher^^... du hast geschrieben: "Twonky auf NAS befehlen an... zu streamen"
kannst du beim desire auch dem "Twonky auf HANDY" befehlen, zu streamen?

ich hoffe, ich konnte mein problem deutlich machen^^

Johnny

Bild von suldan

Guten Abend Im Prinzip sollte

Guten Abend
Im Prinzip sollte ja genau das möglich sein mit Twonky Mobile auf Android. Mit der Beam-Funktion können Medien vom Handy (oder gar von einer dritten Quelle) aus auf einen Mediaplayer gestreamt werden. Nur gibts bei mir unerträgliche Latenzen (Fernbedienung mit Verzögerung halt). Deshalb ist mein alter Router aus dem Netz geflogen. Mache demnächst einen neuen Testdurchlauf mit dem neuen (deutlich) schnelleren WLAN-Router (+ neuer Samsung TV mit DLNA). Update folgt.

Gruss Daniel

Bild von hootzter

Bearbeitung von mp3-Ratings (Bearbeitung der Metadaten)

Hallo,
schöner Artikel. Danke dafür schonmal.
Ich habe folgende Situation.
- Musiksammlung auf NAS von Synology
- Android Smartphone Samsung Galaxy S
- Bluetoothempfänger an der Stereoanlage mit Smartphone gekoppelt

Ich möchte nun die Musik auf dem NAS-System per DLNA auf das Smartphone streamen und die Soundausgabe per Bluetooth an die Stereoanlage weiterleiten. Das klappt auch soweit. Jetzt kommt aber die eigentliche Hürde. Wenn ich neue Musikalben bekomme, höre ich diese an und versehe jeden Titel mit einer Bewertung. Bisher habe ich das immer über das PC-Programm MediaMonkey gemacht. Dabei war der Musikordner des NAS als Netzlaufwerk verbunden. Somit hatte ich also auch Schreibrechte auf die MP3-Dateien. Jetzt würde ich das ganze gerne per DLNA über mein Smartphone erledigen. Geht das überhaupt mit DLNA? Wenn ja wie?

Gruß

hootzter

Bild von suldan

Hallo hootzter Wenn du die

Hallo hootzter
Wenn du die Musik über einen Medienserver auf deinem NAS beziehst ist es meines Erachtens nicht möglich, vom Mediaplayer aus irgendwelche Manipulationen an der Datei zu machen. Der Mediaserver hat nur Leserechte.

Was ich noch nicht gesucht habe ist ein mobiler Player dem man ein externes Laufwerk (z.B. NAS) zuweisen könnte, ohne Serversoftware dazwischen (demnach auch nix DLNA). Der bräuchte dann noch Schreibrechte...aber jedenfalls möglich.

Meine Musikdateien wohnen auch im NAS und werden mit Winamp gepflegt und bearbeitet. Halt als externes Laufwerk. Aber ich kann damit auch wunderbar Musik konsumieren, ohne Ruckler und Aussetzer - also sollte das auch für ein Programm auf einem mobilen Gerät auch möglich sein.
Werde mal die Augen öffen halten ob sich da was tut.

Ach ja Twonky Mobile hat mir den letzten Nerv geraubt und wurde inzwischen durch "2player" ersetzt.

Gruss

Bild von Boris

Twonky Mobile vs. 2Player

Hola,
ich bin mittlerweil auch ein DLNA-Jünger und spiele meine MP3 über ein ASUS Transformer mit 2Player von einer Western Digital Live NAS Platte, wo ein Twonky Server eingesetzt wird. Meine Frage: Wie kann ich mit 2Player während ein Titel abgespielt wird, diesen in eine Playlist verschieben. Also nicht während des Auswählens sondern beim Abspielen.

Bild von suldan

Ja der 2Player rockt

Hallo Boris
Du kannst ja ganz einfach während dem Abspielen zurück ins Album oder wo du auch herkommst. Dort Finger auf Titel und ab in die Playlist. In der Now-Playing-Ansicht gibts die Möglichkeit leider noch nicht.

Gruss

Bild von Gast

Airplay Express

Hallo ich bin auch auf das Twonky Mobile aufmerksam geworden, da ich eine Mglichkeit gesucht habe über meinen Desire auf eine Airplay Express zu streamen. Allerdings ist mir die Funktion nicht klar. Ich finde zwar meine Fritzbox (Router) aber nicht die Airplay. Die Airplay ist in mein Netzwerk integriert und funktioniert über die Rechner mit Itunes tadellos. Nun würde ich eben gerne vom Androiden "beamen" (speziel Radio) um nicht dauernd den Riesenrechner hochfahren zu müssen.