Mediaplayer für Android

Musik- und Mediaplayer Winamp für Android auf HTC Desire getestet

In Kombination mit Winamp 5.59 Beta ging nur noch die langsame WiFi Übertragung

Winamp war einmal «der» Music Player für Windows, aber die Anwender wandten sich immer zahlreicher ab. Inzwischen hat Winamp aber wieder eine Desktopanwendung die sich sehen lässt und neuerdings auch eine App für Android mit der man sowohl über USB wie auch über WiFi Medien synchronisieren kann. Das schaue ich mir mal an.

Winamp als Ersatz für itunes

Auf dem Weg eine itunes-freie Umgebung zu schaffen, verwende ich schon seit längerem Winamp auf meinem Desktop. Handling, Organisation und Bearbeitung von Mediendateien ist damit wirklich hervorragend. Zudem unterstützt Winamp wirklich so ziemlich alles was es an Medienformaten gibt. Wer aber nicht die kostenpflichtige Proversion verwendet, muss einige Abstriche machen, wie langsames CD-Brennen und gänzlicher Verzicht auf das Rippen von CD's.

Die Synchronisation mit tragbaren Geräten funktioniert bei Winamp schon eine Weile. So habe ich auch schon mein altes Sony-Ericsson damit gefüttert. Nun soll es aber mein HTC Desire mit Sound versehen, und das über USB oder WiFi. Dafür habe ich mir die neue Winamp Android App installiert.

Die Installation

Die Installation war fast schon zu einfach. Keine Frage welcher Medienordner verwendet werden soll, oder ob irgendwelche Medienordner importiert oder gemeinsam verwendet werden sollen. Aber das wäre ja halb so schlimm. Winamp tut gerade so als hätte es die SD-Karte nur für sich gepachtet, und macht für jeden Interpreten einen Ordner direkt ins sdcard-Stammverzeichnis. An diesem Fehlverhalten liess sich auch nichts ändern. Das ist aus meiner Sicht leider schon das Killerargument gegen diese App. Dass man die 1.6 MB grosse Winamp App auch nicht auf die SD-Karte verschieben kann, ist dann nur noch das fehlende Pünktchen auf dem «i». Trotzdem schaue ich mir noch die anderen Features an.

Winamp Android App: DokumentationDokumentation gibt es weder für das App noch für Beta 5.59 in Hülle und Fülle

Für WiFi Übertragung braucht es Winamp 5.59 Beta

Damit man Musik vom Desktop auf den Androiden per WiFi verschieben kann, muss Winamp 5.59 Beta installiert sein. Und wie bei jedem Update von Winamp bekommt man das Gefühl die Anwendung neu zu installieren. Kann Winamp die Einstellungen der aktuellen Version eigentlich nicht übernehmen? Die von AOL hoffen wohl drauf, dass wenn jemand Winamp vier Mal im Jahr neu einrichten muss, einmal aus Versehen einen kostenpflichtigen Dienst aktiviert. Unterste Schublade meine Herren.

Synchronisierung mit dem Winamp Desktop

Das HTC Desire wurde nach dem Suchvorgang erkannt. Die Verbindung muss seitens des Androiden noch akzeptiert werden, dann konnten tatsächlich Musikdateien vom Desktop auf das Telefon verschoben werden. Der Transfer von meiner Testplaylist mit 11 Titeln dauerte zwei Espressos lang, und wie oben schon angesprochen, legt Winamp die Ordner mit den Interpreten direkt ins Rootverzeichnis der SD-Karte. Der Versuch den Interpretenindex als oberster Ordner einzurichten ist schiefgelaufen.

Winamp für Android: Über WiFi äusserst langsame aber erfolgreiche ÜbertragungÜber WiFi äusserst langsame aber erfolgreiche Übertragung

Der Player ist OK - mehr nicht

Das Handling des Players ist ordentlich. Es fehlt zwar die Suche nach Genre, dafür ist das Erstellen von Playlists kinderleicht. Embeded Coverart wird angezeigt, aber einen Equalizer sucht man  vergebens. Meine Titel unter sdcard/twonky hat er einfach ignoriert – umgekehrt fand der Twonkyplayer die von Winamp importierten Titel problemlos. Das Abspielen von Dateien die sich auf dem mobilen Gerät befinden über das Desktop war bis 192KB/s möglich, umgekehrt kann keine Musik vom Desktop/Server auf dem mobilen Gerät abgespielt werden (kein Streaming möglich).

Winamp Android App: Der PlayerDer Player: Kein Zugriff über Genre und keinen Equaliser, ansonsten in Ordnung

Totaler Absturz nach Anschluss über USB

Da die Übertragung per WiFi aus unerklärlichen Gründen unerträglich langsam war, versuchte ich die Verbindung über USB. Dabei stürzte Die Desktopanwendung Winamp 5.59 Beta immer ab, oder falls der Androide bereits angeschlossen war, startete es erst gar nicht auf. Wenn ich nun Winamp deinstallieren, und die aktuelle stabile Version erneut installieren würde, könnte es eventuell klappen. Aber im Moment habe ich die Nase gestrichen voll, und ich werde voraussichtlich erst wieder nach 2'555 Espressos einen neuen Versuch wagen.

Über WiFi wurde das HTC problemlos erkannt und eingebunden. Über USB fingen aber die Probleme an.

Nachtrag: während ich den Artikel fertig geschrieben habe drehte über Winamp «the blue wheel of death» weiter. Nach etwa zwanzig Minuten konnte Winamp doch überraschend aufstarten, und Dateien konnten per USB verschoben werden. Aber beim erneuten Aufstarten von Winamp war wieder warten angesagt.

Fazit

Jaja - Beta Android App und Beta Desktopanwendung - da musste ja irgend etwas nicht klappen. Ich würde auf jeden Fall vorschlagen die Finger von Winamp 5.59 Beta zu lassen. Die Dateiübertragung mit WiFi ist sowieso unerträglich langsam. Aber wem das egal ist, und wem es auch egal ist, irgend wann einmal 2000 Ordner mit Interpreten im SD-Verzeichnis auf dem Androiden zu haben, der kann durchaus von einem anständigen Player profitieren. Ach ja, mit dem Löschen der Interpreten in der App bleiben die Ordner bestehen, diese müssen manuell über einen Filemanager gelöscht werden. Wie auch immer, mit Twonky hatte ich mehr Spass. Dafür kann die Winamp Android App wenig, da der Player an sich gut funktioniert – aber das Paket Winamp 5.59 Beta in Kombination mit der Winamp Android App ist einfach nur #fail. Da hoffen wir mal auf ein schnelles Update.

Sterne werden heute keine vergeben.